Rettungspunkte im Wald

 

Jede Minute zählt

 

Auf Initiative der Forstverwaltungen der Bundesländer wurde 2013 beschlossen, dass künftig die in  Forstbetrieben und -verwaltungen vorhandenen Informationen zu forstlichen Rettungspunkten zentral vom Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik gesammelt und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Auch Brandenburg beteiligt sich an diesem bundesweiten Projekt und beginnt mit der flächendeckenden Beschilderung von 1.715 Rettungspunkten.

 

Forstliche Rettungspunkte sind definierte Orte im und außerhalb des Waldes, die mithilfe von Koordinatenangaben Treffpunkte beschreiben. Damit wird die bisher ausschließlich für die Waldarbeiter des Landesbetriebes Forst Brandenburg zur Verfügung stehende „Rettungskette Forst“ ergänzt. Die Rettungspunkte können landesweit in allen Waldeigentumsarten genutzt werden. Sie stehen im Notfall nicht nur den Waldarbeitern, sondern auch Waldbesitzern, Jägern und in besonderem Maße Waldbesuchern zur Verfügung.

 

Vor allem ortsunkundigen Personen erleichtern die Rettungspunkte die Angabe des eigenen Standortes im Wald. So lässt sich Hilfe per Telefon besser und schneller anfordern. Die Rettungsleitstelle kann die vierstellige Nummer auf dem Schild zuordnen und Ärzte oder Feuerwehr finden schneller zum Unglücksort.

 

Rettungspunkte auf dem Geoportal Forst Brandenburg

(Unter Forstbasisdaten "Rettungspunkte" aktivieren)

 

Quelle: Landesbetrieb Forst Brandenburg

Karte mit Rettungspunkten

Quelle: Geodatenportal Landesbetrieb Forst Brandenburg